Inhalt Seitenleiste


Inhalt


Glossar


Wissenswertes
von A bis Z.

Andruck

Ein Probedruck zur Überprüfung der Qualität, besonders bei mehrfarbigen Arbeiten an einer Druckmaschine.

Auflage

Gesamtheit der identischen Abzüge von einer Druckvorlage, siehe Auflage einer Reproduktion

Auflösung

Drucker-, Belichter-, Bild-, und Bildschirmauflösung, durch die die Detailgenauigkeit beeinflusst wird.

Ausschießen

Der Arbeitsschritt bei der Produktion von Druckprodukten wie Büchern und Zeitschriften, bei dem die Einzelseiten so auf der Druckform platziert werden, dass sie nach dem Falzen des Druckbogens oder Rollenabschnittes in leserichtiger Reihenfolge stehen.

Belichter

Gerät zur Laserbelichtung von Spezialfilmen oder Druckplatten in hohen Auflösungen (ca. 1200 bis 2540 dpi).

Beschnitt

Verarbeitungstechnisch notwendiger Papier- oder Bildrand von 2 bis 5 mm, der über das Endformat hinausgeht, um Toleranzen beim Schneiden auszugleichen.

Beschnittmarken

Werden bei der Weiterverarbeitung eines Druckproduktes benötigt, weil das Papierformat beim Druckvorgang in der Regel größer ist als das Endformat der Drucksache. Bei einfachen Drucksachen, wie Briefbogen und Visitenkarten, wird das Produkt anhand der Beschnittzeichen nach dem Druck zugeschnitten.

Bilderdruckpapier | Kunstdruckpapier

Bilderdruckpapiere (auch als Kunstdruckpapiere bezeichnet) sind alle gestrichenen Papiere von 70 bis 170 g/m². Ab 170 bis 300 g/m² spricht man von Bilderdruckkarton. Bilderdruckpapier kann matt, seidenmatt oder glänzend gestrichen sein.

Binden

Zusammenfügen einzelner Seiten zu einem Buch.

Blindprägung

Prägen von Mustern, Motiven oder Schrift ohne Farbe

Blitzer

Kleine, unbedruckte Stellen, die im Druck bei aneinandergrenzenden Farbflächen entstehen, wenn die Farben ungenau eingepasst sind. Zur Vermeidung von Blitzern arbeitet man mit Überfüllungen.

CMYK-Farbraum

Vierfarbiges Farbsystem in der Druckindustrie (Cyan, Magenta, Gelb [Yellow], Tiefe oder Schwarz [Key]), auch Prozessfarben genannt.

CTP | Computer to Plate

Verfahren, bei dem die Offsetdruckplatte direkt vom Computer aus im Plattenbelichter bebildert wird.

DIN-Formate

Standardgrößen für Papierformate. DIN-A-Reihe:

DIN A0 » 841 x 1189 mm

DIN A1 » 594 x 841 mm

DIN A2 » 420 x 594 mm

DIN A3 » 297 x 420 mm

DIN A4 » 210 x 297 mm

DIN A5 » 148 x 210 mm

DIN A6 » 105 x 148 mm

DIN A7 » 74 x 105 mm

DIN A8 » 52 x 74 mm

DIN A9 » 37 x 52 mm

DIN A10 » 26 x 37 mm

dpi

dots per inch – Maßeinheit für die Auflösung im Druck und anderen Wiedergabesystemen.

Drahtheftung

Bindeverfahren, bei dem die Seiten mittels durch den Rücken gestochene Drahtklammern zusammengeheftet werden.

Drucknutzen

Anordnung einer entsprechenden Anzahl Duplikate des gleichen Motivs, um den Druckbogen optimal auszufüllen.

DTP

Desktop-Publishing (Abkürzung DTP; engl. für „Publizieren vom Schreibtisch aus“) ist das rechnergestützte Setzen hochwertiger Dokumente, die aus Texten und Bildern bestehen und später als Publikationen, wie zum Beispiel Broschüren, Magazine, Bücher oder Kataloge ihre Verwendung finden. Im Mittelpunkt des DTP steht ein Desktop-Computer, Software für die Erstellung des Layouts und ein Drucker zur Ausgabe.

Endformat

Das beschnittene Format einer Seite oder Doppelseite.

Endlosdruck

Wird zum Beispiel für den Druck von Formularen eingesetzt. Das Papier besitzt seitliche Führungslöcher.

Euroskala

Die Europäische Farbskala für den Offsetdruck (DIN 16539) enthielt Normen für den vierfarbigen Offsetdruck. Im Zuge einer internationalen Vereinheitlichung verschiedener Farbskalen wurde die DIN 16539 im Jahr 2002 ersatzlos zurückgezogen. Es wird empfohlen, die Norm ISO 2846-1 einzusetzen.

Fadenheftung

Die Verbindung einzelner Seiten oder der gefalzten Papierbögen zu einem Heft oder Buchblock mittels eines Fadens, im Gegensatz zur Drahtheftung.

Falzen

Technik der Druckweiterverarbeitung, bei der ein Druckbogen so gefaltet wird, dass die einzelnen Seiten eines mehrseitigen Druckprodukts in Leserichtung nacheinander angeordnet sind.

Farbauszug

Negativer oder positiver Film für das CMYK-Farbsystem, der durch fotografische Aufnahme mit einen entsprechenden Farbauszugsfilter oder durch Berechnung am Computer gewonnen wird.

Farbmanagement

Das Farbmanagement hat zum Ziel, eine mit einem beliebigen Eingabegerät erfasste Vorlage an einem beliebigen Ausgabegerät möglichst ähnlich wiederzugeben.

Gestrichene Papiere

Wird auch mit Kunst- oder Bilderdruckpapier bezeichnet, bei dem die Oberfläche beidseitig mit einem Bindemittelauftrag veredelt wurde. Einseitig gestrichenes Papier heißt Chromopapier.

Grammatur

„Flächengewicht“ von Papier.

Heidelberger Druckmaschinen

Weltweit führender Hersteller von Bogenoffsetmaschinen.

HKS

Der HKS-Fächer beinhaltet 120 Volltonfarben für Kunstdruck- und Naturpapiere.

Kaschieren

Das maschinelle Überziehen von Papier, Pappe oder Karton mit Folie, um eine schützende oder dekorative Schicht aufzutragen.

Klebebindung

Bei der Klebebindung in der Buchherstellung werden die Rohbogen mit Hilfe eines Klebstoffes verbunden.

Laufrichtung

Bezieht sich auf die Laufrichtung der Papierfasern.

Leporellofalz

Falzart, in der das Papier in Zickzackform gefalzt wird.

Moiré

Unerwünschtes Muster beim Übereinanderdruck von gerasterten Farbauszügen.

Offsetdruck

Indirektes Flachdruckverfahren, bei dem der Druck von einer Metallplatte über einen Gummizylinder auf das Papier erfolgt.

Pantone®

Pantone Matching System (PMS): Name eines Farbsystems. Es enthält Sonderfarben, die nicht im herkömmlichen Vierfarbdruck erreicht werden können, und ordnet diesen Farben eindeutige Nummern-Bezeichnungen zu. Wie bei jedem Farbsystem kann man anhand der Nummerierung die Farben weltweit austauschen, ohne auf die individuelle Farbwahrnehmung angewiesen zu sein.

Parallelfalz

Alle Falze laufen parallel zueinander. Zu den Parallelfalzen gehören der Wickelfalz, der Altarfalz, der Leporellofalz und der Parallelmittenfalz.

Passmarken, Passkreuze

Markierungen zur Kontrolle der Passgenauigkeit beim Drucken.

Perforation

Loch- oder Schlitzstanzung im Druckbogen, durch die sich Teile eines Bogens wie z. B. Postkarten ohne Hilfsmittel abtrennen lassen.

Personalisierung

Bei Mailings zum Beispiel werden kundenspezifische Adressdateien eingedruckt.

Proof

Mit einem Proof möchte man zu einem möglichst frühen Zeitpunkt innerhalb der Produktionskette simulieren, wie das spätere Druckergebnis aussieht.

Raster

Bezeichnet ein Verfahren in der Drucktechnik, um Halbtöne darzustellen.

RGB

Abkürzung für Rot, Grün, Blau, steht für die Additive Farbmischung.

Ries

Einheit des Papierzählmaßes. Ein Ries hat in der Druckindustrie eine bestimmte Anzahl Bogen in den verschiedenen Größen und Grammaturen.

Rillen

Ein Arbeitsvorgang des Buchbinders, um die Biegefähigkeit des Materials zu verbessern.

Rückstichheftung

Die Rückstich- oder Rückenstichheftung ist eine Längsbindung. Bei dieser Art der Heftung werden die einzelnen Druckbogen oder Lagen mit Draht durch den Rückenfalz durchstoßen. Sie ist bei mehrlagigen Büchern üblich und wird sowohl bei der Hand- wie auch bei der Maschinenheftung verwandt.

Satzspiegel

Begriff aus der Typografie und bezeichnet die Fläche einer (Buch-)Seite, auf der sich der Text und Bilder befinden.

Schön- und Widerdruck

Doppelseitiges Bedrucken eines Druckbogens mit in der Regel voneinander verschiedenen Druckformen. Unter Schöndruck ist hierbei der erste Druckgang zu verstehen, nach dem der Bedruckstoff, meistens Papier, gewendet wird und der zweite Druckgang, der sogenannte Widerdruck, mit einem vom ersten Druckgang verschiedenen Druckmotiv auf die Rückseite des Schöndrucks erfolgt.

Sonderfarbe | Schmuckfarbe

Eine zusätzliche Farbe, die nicht zu den im Druck üblichen Farben CMYK gehört. Oft verwendete Sonderfarben: → HKS und → Pantone®.

Stanzen

Ausschneiden individueller Formen mit Hilfe von Stanzwerkzeugen.

Tonwertzunahme

Verbreiterung der Rasterpunkte im Druck, so dass das Druckbild ungewollt dunkler wird als beabsichtigt.

Überfüllung

Überlappung von Farbflächen. Verhindert beim Übereinanderdruck mehrerer Farben, dass weiße Blitzer erscheinen.

Umschlagen

Einen Bogen so wenden, dass die Seitenmarke wechselt, die gleiche Seite jedoch an den Vordermarken bleibt. Nach dem Umschlagen liegt die Rückseite des Bogens oben.

UV-Druckfarben | UV-Trocknung

Ein im Bindemittel der Druckfarben enthaltener Fotokatalysator wird durch UV-Licht aktiviert und leitet die Trocknung durch einen Polymerisationsprozess ein. Die Trocknung erfolgt innerhalb von Sekunden.

Vektorgrafik

Im Vergleich zu einer Pixelgrafik auflösungsunabhängige Darstellungs- und Ausgabemöglichkeit für Bild- und Grafikdateien; die Details und Flächen werden durch Vektoren mit bestimmter Länge und Ausrichtung beschrieben.

Vierfarbdruck

Bezeichnung aller Druckverfahren, bei denen beliebig viele Farbtöne und -nuancen durch Übereinanderdruck der CMYK-Grundfarben erzielt werden.

Vollton

Fläche bei Druckvorlagen im Gegensatz zu gerasterten Halbtönen.

Weiterverarbeitung

Nach dem Druck können Druckbogen geschnitten, gestanzt, gefalzt, geheftet, genutet, kaschiert und perforiert werden.

Wickelfalz

Eine Form des Parallelfalzes, bei der zwei oder mehrere gleich breite Teile des Falzbogens ohne Richtungswechsel um ein Bogenteil gefalzt werden.

Zusammentragen

Sortieren und Stapeln der einzelnen gefalzten Druckbogen eines Buches oder einer mehrlagigen Broschüre in der richtigen Reihenfolge vor dem Binden. Für diese Aufgabe werden spezielle Zusammentragmaschinen eingesetzt.


Quelle: www.wikipedia.de